Home | 

Vorsteuerabzug: Elektrofahrzeuge

Vorsteuerabzug: Elektrofahrzeuge

News
Kategorien
Kontakt

Vorsteuerabzug: Elektrofahrzeuge

Mindestens 10 % unternehmerische Nutzung auch bei Überlassung an Dienstnehmer

Was Sie als Unternehmer über den Vorsteuerabzug & Elektrofahrzeuge in Österreich wissen sollten: Die Anschaffung von Elektrofahrzeugen ist durch zahlreiche Förderungen und durch steuerliche Vorteile wie

  • Vorsteuerabzug (Elektrofahrzeuge) und
  • Entfall des Sachbezuges bei Privatnutzung durch Dienstnehmer sowie
  • Entfall der damit verbundenen Lohnnebenkosten

nach wie vor attraktiv. Unternehmen haben sich deshalb vermehrt für Elektrofahrzeuge als Firmenwagen entschieden. Dabei wird jedoch mitunter übersehen, dass der Vorsteuerabzug nur zusteht, wenn das Fahrzeug entsprechend unternehmerisch genutzt wird und die Höhe der Anschaffungskosten bestimmte Grenzen nicht überschreitet. Insbesondere das Verhältnis zwischen unternehmerischer und privater Nutzung rückt zunehmend in den Fokus von Betriebsprüfern.

Angemessenheitsgrenze prüfen

Ob ein Vorsteuerabzug zur Gänze oder nur teilweise zusteht oder ein solcher Abzug gar nicht erlaubt ist, hängt von der Höhe der Anschaffungskosten ab.

Wird ein Elektrofahrzeug unternehmerisch genutzt, steht bei der Anschaffung der Vorsteuerabzug – abhängig von den Anschaffungskosten – AK – wie folgt zu:

AK bis EUR 40.000voller Vorsteuerabzug
AK zwischen EUR 40.000
und EUR 80.000
voller Vorsteuerabzug, jedoch
anteilige Eigenverbrauchsbesteuerung
AK über EUR 80.000kein Vorsteuerabzug

Unternehmerische Nutzung von mindestens 10 %

Eine der allgemeinen Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug ist, dass das Fahrzeug zu mindestens 10 % für das Unternehmen genutzt wird. Diese Mindestnutzung ist auch bei der Überlassung an Dienstnehmer zu beachten und soll zukünftig bei Betriebsprüfungen verstärkt geprüft werden. Während im Außendienst die 10%-Grenze wohl problemlos nachweisbar sein sollte, ergeben sich bei jenen Mitarbeitern, die den Firmen-PKW nicht täglich für das Unternehmen nutzen (zB Rechnungswesen), mitunter Schwierigkeiten. Denn die Fahrten zwischen Wohnort und Arbeitsstätte gelten als NICHT-unternehmerische Privatfahrten.

TPA Tipp für Elektroautos: Fahrten für das Unternehmen sollten zur Dokumentation aufgezeichnet werden. Wir empfehlen die lückenlose Führung eines Fahrtenbuches, um im Falle einer Überprüfung gegenüber der Finanzverwaltung für den Vorsteuerabzug einen Nachweis über die unternehmerische Mindestnutzung von zumindest 10 % erbringen zu können.

Vorsteuerabzug Elektrofahrzeuge - Haben Sie noch Fragen?

Kontaktieren Sie unsere Steuerexperten.

 

Kontaktieren Sie

Ähnliche Beiträge

Ihr Abonnement

Als TPA Group bemühen wir uns, unseren Kund*innen umweltfreundliche Produkte zur Verfügung zu stellen. Daher können Sie alle unsere Publikationen als digitales PDF herunterladen.

This site is registered on wpml.org as a development site.