Ungarn: Steuer Update 2017

9. März 2017

steuernews, steuerexperte, ungarn, steuer update, steueränderung

Sinkende Sozialversicherungsbeiträge und ein Pauschalsatz bei der Körperschaftsteuer: das sind zentrale Änderungen, die in Ungarn 2017 eingeführt wurden. TPA Steuerexperten haben alle wichtigen Änderungen für Sie hier zusammengefasst:

Absenken der Sozialversicherungsbeiträge

Die Höhe des Sozialversicherungsbeitrages verminderte sich mit 1. Jänner 2017 von gegenwärtig 27 % auf 22 %, und wird ab 1. Jänner 2018 weiter auf 20 % gesenkt.

Pauschalsatz bei der Körperschaftsteuer

Vor 2017 betrug der Körperschaftsteuersatz bis zu einer Steuerbemessungsgrundlage von 500 Millionen HUF 10 %. Über 500 Millionen HUF Steuerbemessungsgrundlage lag der Satz bei 19 %. Mit 1. Jänner 2017 wurde nun ein Steuersatz von 9 % (unabhängig von der Höhe der Gewinne) eingeführt.

Neues im Bereich Rechnungslegung

Vor 2017 mussten Steuerpflichtige in der ausgestellten Rechnung die Steuernummer der in Ungarn ansässigen Kunden angeben, sofern der USt-Betrag der Rechnung 1.000.000 HUF erreichte. Mit 1. Jänner 2017 vermindert sich dieses Limit auf 100.000 HUF.

Übergangsbestimmungen für Rechnungen in Ungarn

Im Rahmen der Übergangsbestimmungen kann bei Rechnungen, die im Jahr 2016 ausgestellt wurden und im Jahr 2017 fällig sind und deren Rechnungsbetrag weniger als 1.000.000 HUF beträgt, dennoch der Vorsteuerabzug gelten gemacht werden.

Frakturierungssoftware für Unternehmen mit ungarischen Umsatzsteuernummer

Ab 1. Juli 2017 muss die Fakturierungssoftware jedes Unternehmens, das über eine ungarische Umsatzsteuernummer verfügt, für eine direkte Online-Datenverbindung mit den ungarischen Steuerbehörden geeignet sein. Das Ziel dieser neuen Regelung ist, dass die ungarische Steuerbehörde unmittelbare Informationen über die ausgestellten Rechnungen erhält.

Online-Datendienst für Rechnungen

Wenn der Steuerpflichtige ab 1. Juli 2017 die Auflagen bezüglich Online-Datendienst für Rechnungen, die mehr als 100.000 HUF an Umsatzsteuer enthalten, fehlerhaft, verspätet oder überhaupt nicht erfüllt, drohen empfindliche Strafen: Die Höhe der Verzugsstrafe errechnet sich aus der Anzahl der Rechnungen multipliziert mit 500.000 HUF.

Informieren Sie sich auch über die wichtigsten aktuellen steuerlichen Neuerungen in folgenden Ländern, in denen die TPA Gruppe vertreten ist: Albanien, Bulgarien, Kroatien, Polen, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn. Steuernews aus 11 Ländern

tpa_newsletter_investieren_in_2017_de.pdf
Kontaktieren Sie