Slowenien: Steuerreform 2020

9. March 2020 | Lesedauer: 3 Min

Steuer Highlights - Slowenien 2019

In Slowenien wurden mit Wirkung ab 1.1.2020 zahlreiche Abgabengesetze geändert.

Am 05.11.2019 wurden im Amtsblatt der Republik Slowenien Nr. 66/2019 Novellen bzw. Änderungen der wichtigsten Steuergesetze bekanntgegeben. Relevante Änderungen in den wichtigsten Gesetzen werden kurz dargestellt:

1. Körperschaftsteuergesetz in Slowenien

  • Verlustvorträge und steuerliche Begünstigungen (zB Investitionsfreibeträge) dürfen die steuerliche Bemessungsgrundlage insgesamt um höchstens 63% vermindern. Zuvor konnte die steuerliche Bemessungsgrundlage durch Investitionsfreibeträge auch auf null herabgesenkt werden.
  • Durch die KÖST-Novelle werden Regeln zur Beseitigung bzw Neutralisierung von hybriden Gestaltungen kodifiziert, die sich aus grenzüberschreitenden Gestaltungen ergeben. Weiters werden Wegzugsregelungen normiert.
  • IFRS 16 über die Bilanzierung von Leasingverhältnissen ist in Slowenien ab dem 1.1.2019 für prüfungspflichtige Gesellschaften anzuwenden. Nunmehr wurde klargestellt, dass für die Abschreibung der aktivierten Vermögenswerten steuerlich die steuerliche Höchstabschreibungsdauer des geleasten Vermögenswerts heranzuziehen ist.

2. Einkommensteuergesetz

  • Entlastung des Arbeitseinkommens durch Anhebung der Steuerklassen und Erhöhung des allgemeinen Absetzbetrages

Die neuen Grenzen des Einkommensteuertarifs in Slowenien sind:

Bei einer jährlichen Netto-Steuerbemessungsgrundlage (in EUR) beträgt die Einkommensteuer (in EUR)
ab Bis
8.500,00 16%
8.500,00 25.000,00 1.360,00 + 26 % des Betrags, der 8.500,00 übersteigt
25.000,00 50.000,00 5.650,00 + 33 % des Betrags, der 25.000,00 übersteigt
50.000,00 72.000,00 13.900,00 + 39 % des Betrags, der 50.000,00 übersteigt
72.000,00 22.480,00 + 50 % des Betrags, der 72.000,00 übersteigt

Anhebung des Einkommensteuersatzes für Kapitaleinkünfte und Einkünfte aus der Vermietung von Vermögenswerten um 2,5% auf 27,5%. Als Kapitaleinkünfte gelten Einkünfte aus Zinsen und Dividenden und auch „Spekulationseinkünfte“. Spekulationseinkünfte sind sowohl Gewinn aus der Veräußerung von Liegenschaften und Gesellschaftsanteilen. Der Steuersatz der Spekulationseinkünfte reduziert sich mit der Dauer des Eigentums.

Gegenüberstellung der Spekulationsbesteuerung ab dem 1.1.2020 mit der Altreglung:

Dauer der Kapitaleigentümerschaft bis 2019   ab 2020
 < 5 Jahre 25% 27,50%
5 – 10 Jahre 15% 20%
10 – 15 Jahre 10% 15%
15 – 20 Jahre 5% 10%
> 20 Jahre steuerfrei steuerfrei

Gewinne aus der Veräußerung einer vor dem 1.1.2002 erworbenen Immobilie sind nach wie vor steuerfrei. Bei den Einkünften aus der Vermietung von Vermögenswerten wird das Aufwandspauschale von 10% auf 15% angehoben.

  • Der Sachbezugswert bei Elektrofahrzeugen mit Anschaffungskosten von bis zu 60 TEUR wird von 1,5% auf 0,3% gesenkt.
  • Ab 1.1.2020 erfolgt eine Umqualifizierung bestimmter Spekulationseinkünfte in Dividenden. Durch die Behaltedauer tritt dadurch keine Reduktion des Steuersatzes mehr ein; es bleibt bei den 27,5%. Die gilt bei der Rückführung von Gesellschafterzuschüssen an Personen, welche die Zuschüsse nicht geleistet haben, ergebnisabhängige Kaufpreisanpassungen bei Liegenschafts- und Gesellschaftsanteilsveräußerungen und bei zulässigen Veräußerungen von Kapitalgesellschafsanteilen an die Gesellschaft.
  • Steuerlücken iZm Kapitalgarantien bei Vermögensverwaltungen und iZm Gewinnen aus erworbenen notleidenden Forderungen durch Rückflüsse über den Anschaffungskosten werden geschlossen. Die Vorteile werden als Zinseinkünfte mit 27,5% besteuert.

3. Gesetz über die Steuer auf den Gewinn aus der Veräußerung derivativer Finanzinstrumente

Die Steuer auf den Gewinn aus der Veräußerung derivativer Finanzinstrumente wird auf 27,5% erhöht. Bei einer Veräußerung innerhalb von 12 Monaten beträgt der Steuersatz 40%. Wie bei Spekulationseinkünften ist eine stufenweise Reduktion des Steuersatzes vorgesehen.

 

NEU: 12 Länder. 12 Steuersysteme.

Alle wichtigen Steueränderungen für Unternehmer und Investoren in Mittel- und Südosteuropa auf einen Blick! Hier geht’s zur neu veröffentlicheten Investieren in CEE/SEE 2020-Reihe von TPA

Investieren in CEE/SEE TPA Publikationen Steuer-Update für Unternehmer und Investoren

Kontaktieren Sie