Slowakei: Steuer Update 2017

9. März 2017

österreichischer Steuerberater, deutsch sprechender Steuerberater, Klaus Krammer, Steuerberater Slowakei, TPA Steuerberater, dividenden, slowakei einkommen, einkommensteuer

In der Slowakei brachten die aktuellen gesetzlichen Neuerungen insbesondere eine „Wiederbelebung“ der Dividendensteuer.

Änderung des Einkommensteuergesetzes – Dividendensteuer

Die Änderung des Einkommensteuergesetzes setzt die Steuer auf Gewinnbeteiligungen (Dividenden) für natürliche Personen wieder in Kraft – die Höhe des Steuersatzes beträgt 7 %. Demnach sind Dividenden nicht länger steuerfrei – dies betrifft auch Dividenden zu Gunsten von Arbeitnehmern, die nicht am Nennkapital beteiligt sind.

Die Dividendensteuer gilt auch für lokale Rechtsträger, jedoch nur dann, wenn die Dividenden an einen Steuerpflichtigen eines „Nichtvertragslandes“ ausgezahlt werden – also eines Landes, das kein Doppelbesteuerungsabkommen mit der Slowakei unterzeichnet hat. Der Besteuerung unterliegen sowohl Dividenden als auch sonstiges Einkommen, das von einem lokalen Rechtsträger an einen Steuerpflichtigen aus einem Nichtvertragsland ausgezahlt wird. In diesem Fall gilt ein Steuersatz von 35 %.

Der Besteuerung unterliegen Dividenden aus Gewinnen, die für nach dem 1. Jänner 2017 beginnende Perioden generiert wurden. Im Zusammenhang mit der Dividendensteuer hat die Regierung die Verpflichtung aufgehoben, Krankenversicherung auf diese Dividenden zu bezahlen.

Senkung der Körperschaftsteuer in der Slowakei

Die Körperschaftsteuer für juristische Personen wird von derzeit 22 % auf 21 % gesenkt. Die Regelung zielt darauf ab, das Geschäftsumfeld zu verbessern und die Motivation zur Bezahlung von Steuern zu erhöhen.

Zinsen auf einbehaltenen Vorsteuerüberschuss

Steuerpflichtige haben das Recht, während einer unzumutbar langen Steuerprüfung Zinsen auf einbehaltene Vorsteuerüberschüsse zu erhalten. Die Zinsen auf den Vorsteuerüberschuss sind an den Steuerpflichtigen zu zahlen, vorausgesetzt die Steuerprüfung dauert länger als sechs Monate ab dem Datum, an dem der Vorsteuerüberschuss refundiert werden sollte. Der Zinssatz berechnet sich als Prozentsatz (1,5 % p.a.) des Betrags des Vorsteuerüberschusses bis zum Datum der Refundierung desselben.

Pauschalierte Aufwendungen von Einzelunternehmern werden erhöht

Die Deckelung pauschalierter Aufwendungen erhöht sich auf bis zu 60 % der Einkünfte aus Gewerbebetrieb und sonstiger selbständiger Tätigkeit. Auch die Grenze der maximalen jährlichen Aufwendungen ändert sich: bis zu EUR 20.000 (gegenüber derzeit EUR 5.040). Die Änderungen gelten in derselben Höhe auch für Einkünfte aus der Nutzung von Werken und künstlerischen Darbietungen.

Verfahrensrecht – Elektronische Mailbox

Rechtsträger mit Sitz in der Slowakischen Republik sind ab 1. Juli 2017 verpflichtet, mit den öffentlichen Behörden per elektronischer Mailbox zu kommunizieren. Die elektronische Mailbox wird automatisch und kostenfrei für jeden im Handelsregister der Slowakischen Republik eingetragenen Rechtsträger eingerichtet, einschließlich eingetragene Zweigniederlassungen ausländischer Rechtsträger.

Informieren Sie sich auch über die wichtigsten aktuellen steuerlichen Neuerungen in folgenden Ländern, in denen die TPA Gruppe vertreten ist: Albanien, Bulgarien, Kroatien, Polen, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn. Steuernews aus 11 Ländern

tpa_newsletter_investieren_in_2017_de.pdf
Kontaktieren Sie