Polen: Steuer Update 2017

9. März 2017

tax poland, tax update, vat poland, tax update 2017, vat penalty

Die jüngsten steuerlichen Änderungen in Polen betreffen die Körperschaft-, Einkommen- und Umsatzsteuer.

2017 bringt auch in Polen wieder wichtige steuerliche Änderungen mit sich. Hier ein Überblick:

1.Neues bei der Körperschaftsteuer in Polen

Körperschaftsteuersatz in Polen

Zum derzeit bestehenden Satz von 19 % kommt ein neuer, niedrigerer KöSt-Satz von 15 %. Der niedrigere Satz gilt für Kleinunternehmer und für Neugründer. Letztere können den vergünstigten Steuersatz in dem Steuerjahr anwenden, in dem sie ihr Unternehmen gegründet haben. Laut Gesetz gibt es eine Reihe von Umstrukturierungsmaßnahmen, die die Anwendung des niedrigeren KöSt-Satzes nicht rechtfertigen.

Verrechnungspreisdokumentation in Polen

Mit 1. Jänner 2017 traten wesentliche Änderungen bezüglich Verrechnungspreisdokumentation in Kraft. Das neue Gesetz sieht eine dreistufige Struktur der Verrechnungspreisdokumentation vor. Der Umfang der, in jeder einzelnen Stufe offenzulegenden Informationen und Reporting-Verpflichtungen hängt von den Umsätzen und Aufwendungen des Steuerpflichtigen ab. Die grundlegendste Form der Verrechnungspreisdokumentation ist das „Local File“, gefolgt von einem „Master File“ sowie einem länderspezifischen Bericht (Country-by-Country Reporting). Außerdem müssen Steuerpflichtige mit Umsätzen/Aufwendungen von über EUR 10 Mio. eine Vergleichbarkeitsanalyse (Benchmark-Studie) sowie eine spezielle Erklärung (Formular CIT-TP) vorlegen.

Eingeführt wurde eine neue Grenze für die Qualifikation als „nahestehendes Unternehmen“ – nun ist eine Mindestbeteiligung von 25 % erforderlich (anstatt bisher 5 %).

Die Liste der nicht abzugsfähigen Aufwendungen wurde um Barzahlungen über PLN 15.000 (ca. EUR 3.400) ergänzt. Das bedeutet, dass alle größeren Zahlungen über ein Bankkonto laufen müssen.

Seit 1. Jänner 2017 ermittelt sich die Steuerbemessungsgrundlage für Sacheinlagen anhand des Werts (Marktwerts) des Einlagengegenstands (bis Ende 2016 wurde die Steuerbemessungsgrundlage anhand der für die Sacheinlage erhaltenen nominellen Anteile ermittelt.)

2. Einkommensteuer-News

Die erwähnten Änderungen hinsichtlich Barzahlungen und Verrechnungspreisdokumentation gelten auch für die Einkommensteuer.

Außerdem gab es bei der Einkommensteuer wesentliche Neuerungen im Bereich des Steuerfreibetrags, der nunmehr degressiv ist und von der Höhe der steuerpflichtigen Einkünfte abhängt. Für steuerpflichtige Einkünfte von über PLN 127.000 (ca. EUR 28.700) besteht kein Steuerfreibetrag.

3. Neues bei der Umsatzsteuer in Polen

Die Umsatzsteuer in Polen kann nunmehr nur von Kleinunternehmern vierteljährlich entrichtet werden. Alle anderen Steuerzahler müssen ihre Umsatzsteuererklärungen monatlich abgeben. Darüber hinaus müssen Steuerpflichtige die USt-Erklärungen mit einer E-Signatur versehen (in der Praxis muss diese von einer polnischen Behörde ausgestellt werden) und elektronisch einreichen.

Reverse Charge-Mechanismus

Es wurden strengere formale Auflagen für eine USt-Refundierung innerhalb von 25 Tagen sowie ein erweiterter Katalog von Gütern eingeführt, die dem Reverse-Charge-Mechanismus und einer Gesamthaftung unterliegen.

Eine weitere wichtige Änderung besteht darin, dass Bevollmächtigte, die USt-Registrierungsformulare unterzeichnet haben, bis zu einem Zeitraum von sechs Monaten nach der Registrierung für Umsatzsteuerrückstände von bis zu PLN 500.000 haften. Die Verfahren für die Umsatzsteuerregistrierung und das Streichen von Steuerpflichtigen aus dem Register aktiver USt-Zahler wurden ebenfalls geändert.

Schließlich kann nunmehr bei bestimmten Gesetzesverletzungen eine USt-Strafzahlung von bis zu 30 % (in bestimmten Fällen sogar 100 %) der Vorsteuer eingehoben werden.

 

Informieren Sie sich auch über die wichtigsten aktuellen steuerlichen Neuerungen in folgenden Ländern, in denen die TPA Gruppe vertreten ist: Albanien, Bulgarien, Kroatien, Polen, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn. Steuernews aus 11 Ländern

tpa_newsletter_investieren_in_2017_de.pdf
Kontaktieren Sie