Kroatien: Steuer Update 2017

9. März 2017

investoren, kroatien, kroatien 2017, update, unternehmer kroatien

Zahlreiche steuerliche Änderungen kommen in Kroatien zum Tragen – unter anderem bei der Körperschaft-, Einkommen- und Umsatzsteuer.

Die wichtigsten Änderungen im Körperschaftsteuergesetz

  • Der Steuersatz wurde von 20 % auf 18 % gesenkt.
  • Für Steuerpflichtige mit Jahresumsätzen von unter HRK 3 Millionen wurde der Steuersatz auf 12 % gesenkt.
  • Für Steuerpflichtige mit Jahresumsätzen von weniger als HRK 3 Millionen in der vorigen Steuerperiode gibt es nun die Möglichkeit der Ermittlung der Steuerbemessungsgrundlage nach einem Cashflow-Prinzip.
  • Die Vergünstigung für reinvestierte Gewinne und Freihandelszonen wurde abgeschafft. Ausgenommen sind die in die erste Entwicklungsstufengruppe fallenden Gemeinden und die Stadt Vukovar.
  • Die Steuerbemessungsgrundlage wird um 50 % der Bewirtungskosten und 50 % der Fahrzeugkosten erhöht (gilt ab 01.01.2018).

Die aktuellen Neuerungen im Einkommensteuergesetz

Es wurden neue Steuersätze, Steuerklassen und persönliche Freibeträge eingeführt

  • Auf steuerpflichtige Einkommen bis zu einem Betrag von HRK 17.500 kommt ein Steuersatz von 24 % zur Anwendung.
  • Auf steuerpflichtige Einkommen von über HRK 17.500 kommt ein Steuersatz von 36 % zur Anwendung.
  • Der Betrag des persönlichen Basisfreibetrags wurde auf HRK 3.800 erhöht.

Der Freibetrag für bestimmte Familienmitglieder wurde ebenfalls angehoben.

Die jährliche Einkommensteuer unterliegt künftig neuen jährlichen Steuersätzen:

  • Auf steuerpflichtige Einkommen bis zu einem Betrag von HRK 210.000 kommt ein Steuersatz von 24 % zur Anwendung.
  • Auf steuerpflichtige Einkommen von über HRK 210.000 kommt ein Steuersatz von 36 % zur Anwendung.

Das endgültige Einkommen (Einkommen aus Immobilien, Kapital, Versicherung) unterliegt keiner jährlichen Besteuerung. Die Steuerschuld aus diesen Einkünften wird während des Jahres ermittelt und bezahlt (basierend auf dem Zufluss-Prinzip) und gilt als endgültig.

Was ändert sich bei der Umsatzsteuer in Kroatien?

  • Der bisherige Umsatzsteuersatz von 13 % in Kroatien für die Lieferung von Lebensmitteln, antialkoholischen Getränken, Wein und Bier in Restaurants sowie ähnlichen Objekten, und für die Lieferung von weißem Zucker wurde auf 25 % angehoben.
  • Für Kinderautositze, Strom, Abfallsammlung als öffentliche Dienstleistung, Urnen und Särge, Saaten und Dünger wurde der Umsatzsteuersatz von 25 % auf 13 % gesenkt.
  • Ab 01.01.2018 wird die Schwelle für die Umsatzsteuerregistrierung von HRK 230.000 auf HRK 300.000 angehoben (Gesamtnettoumsatz im Vorjahr)

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Sozialabgaben

Die Befreiung von der Verpflichtung, Sozialversicherungsabgaben für Autorenhonorare und Pensionisten zu bezahlen, wurde abgeschafft.

Pensionsbeiträge auf „sonstige Einnahmen“ werden auf 10 % gesenkt, für die verpflichtende Krankenversicherung auf 7,5 %.

Die wichtigsten Bestimmungen des neuen Grunderwerbsteuergesetzes

  • Von 5 % auf 4 % verminderter Steuersatz;
  • Steuerbefreit ist die Übertragung von Immobilien ins Eigenkapital eines Unternehmens (nicht mehr erforderlich für die Befreiung ist die Übertragung der Immobilie ins Gesellschaftskapital);
  • Abschaffung der Steuerbefreiung für den Kauf der ersten Immobilie zur Erlangung des Wohnsitzstatus;
  • Vereinfachung des Verfahrens bezüglich Meldung der Übertragung von Immobilien.

Die wichtigsten Änderungen im Allgemeinen Steuerrecht

Allgemeine Verjährungsfrist von sechs Jahren, Abschaffung der relativen Verjährungsfrist von drei Jahren

Sonstige wichtige Änderungen in Kroatien

Die Steuer auf Handelsbezeichnungen wurde für alle Unternehmer abgeschafft.

Der Steuersatz auf Erbschaften und Schenkungen in Kroatien wurde von 5 % auf 4 % gesenkt; öffentliche Notare sind verpflichtet, Erbschaften und Schenkungen zu melden.

 

Informieren Sie sich auch über die wichtigsten aktuellen steuerlichen Neuerungen in folgenden Ländern, in denen die TPA Gruppe vertreten ist: Albanien, Bulgarien, Kroatien, Polen, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn. Steuernews aus 11 Ländern

tpa_newsletter_investieren_in_2017_de.pdf
Kontaktieren Sie