Die zentralen sozialpolitischen Punkte des neuen Regierungsprogramms

25. Januar 2018

Welche Änderungen plant die neue Regierung in Österreich, die den Bereich der Lohnverrechnung betreffen?

1. Arbeitszeitanhebung

Anhebung der Arbeitszeitgrenze bei Gleitzeit auf 12 Stunden fünfmal pro Woche. Die restlichen Regelungen sollen gleich bleiben.

2. Lohn- und Sozialdumping

Klarstellung, dass jährlich ausbezahlte Jahresprämien auf allfällige Unterentlohnungen während des Jahres anzurechnen sind.

3. Arbeitslosenversicherung

Arbeitslosenversicherung 2018 in Österreich: Schrittweise Anhebung des Zugangsalters für die gesetzliche Altersteilzeit (von 53/58 auf 55/60).

4. Krankenversicherung

Die neue Regierung in Österreich plant die Senkung des Unfallversicherungsbeitrages um EUR 500 Mio. von derzeit 1,3 % auf 0,8 %.

5. Lohnnebenkosten in Österreich

Die neue österreichische Regierung plant einige Änderungen bei den Lohnnebenkosten: Geplant ist auch eine Vereinfachung der Lohnnebenkosten in Österreich.

  • Senkung der Lohnnebenkosten (Dienstgeberbeitrag und Unfallversicherungsbeitrag)
  • Zusammenfassung der GPLA-Prüfer der beiden wesentlichen Institutionen (GKK und FA) in einer Prüfbehörde
  • Gesamte Einhebung aller lohnabhängigen Abgaben durch die Finanzbehörde
  • Harmonisierung und Reduktion der Beitragsgruppen sowie Harmonisierung der Beitrags- bzw. Bemessungsgrundlagen (Sozialversicherung, Lohnsteuer, DB/DZ, Kommunalsteuer)
  • Schaffung einer einheitlichen Dienstgeberabgabe (Zusammenführung von DB, DZ und Dienstgeberanteil zur Sozialversicherung sowie Kommunalsteuer)
  • Einheitliches Verfahrensrecht (BAO) für alle Abgaben und Beiträge
  • Verpflichtender Ausweis der Dienstgeberabgaben am Lohnzettel
  • Dienstgeberzuschlag zum DB (DZ bzw. KU2) soll österreichweit vereinheitlicht werden
  • (weitere) Reduktion des Arbeitslosenversicherungsbeitrages für niedrige Einkommen.

Es bleibt abzuwarten, welche der – nur auszugsweise – angeführten Punkte des neuen Regierungsprogrammes in den nächsten Jahren tatsächlich in Österreich umgesetzt werden bzw. wie die Umsetzung konkret erfolgt.

TPA Newsletter 1/2018 - Lohnverrechnung
Kontaktieren Sie