Bulgarien: Steuer Update 2017

9. März 2017

bulgarien, steuern, investor, news, update

Wichtige Änderungen in Bulgarien betreffen BEPS und die private Verwendung von Firmenvermögen.

Änderungen infolge Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) Aktionsplan der OECD

Am 30. März 2016 hat die bulgarische Regierung beschlossen, sich den Maßnahmen des Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) Aktionsplans der OECD anzuschließen. Im September 2016 veröffentlichte das Finanzministerium in Bulgarien entsprechende Entwürfe zu den Gesetzesänderungen, um die Action 13 des BEPS Action Plans zu implementieren. Darin geht es um den automatischen Informationsaustausch zwischen Steuerbehörden sowie die Verpflichtungen zur Einreichung eines länderbezogenen Berichts (Country-by-Country report).

Die neuen Reporting-Verpflichtungen betreffen die Transaktionen multinationaler Unternehmen gelten ab 01.01.2017.

Die Country-by-Country Reporting Verpflichtung gilt für die („ultimative“) Konzernmuttergesellschaft, wenn:

  • die Konzernmuttergesellschaft in Bulgarien steuerpflichtig ist – bei einem Konzernumsatz von mehr als EUR 50 Mio.
  • die Konzernmuttergesellschaft nicht in Bulgarien steuerpflichtig ist – bei einem Konzernumsatz von mehr als EUR 750 Mio.

Unter bestimmten Bedingungen sind diese Reporting-Verpflichtungen von der lokalen Tochtergesellschaft eines Konzerns, dessen ultimative Konzernmuttergesellschaft nicht in Bulgarien ansässig ist, zu erfüllen.

Neues im Bereich der Körperschaftsteuer: persönliche Verwendung von Firmenvermögen

Zusätzlich zu den Änderungen des bulgarischen Umsatzsteuergesetzes hinsichtlich des Vorsteuerabzuges bzw. der Vorsteuerrückerstattung bezüglich Güter und Dienstleistungen, die von Unternehmen erworben bzw. bezahlt werden, obwohl sie teilweise oder zur Gänze der persönlichen Verwendung von Mitarbeitern oder Geschäftsführern dienen, hat das bulgarische Parlament einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der ähnliche Änderungen im Bereich der Körperschaftsteuer in Bulgarien vorsieht.

Diese Änderungen regeln die Differenzierung und Behandlung der Aufwendungen im Zusammenhang mit der persönlichen Verwendung von Firmenvermögen, zB Autos und Büros. Ziel ist es, diese Aufwendungen mit 10 % zu besteuern. Die Gesellschaft kann sich zwischen folgenden Möglichkeiten der Besteuerung dieser Aufwendungen entscheiden:

  • Behandlung als steuerpflichtig mit einem Steuersatz von 10 % auf die dem Unternehmen entstandenen Aufwendungen
  • Behandlung als steuerpflichtiges Einkommen der Personen (Mitarbeiter), die in den Genuss dieser Aufwendungen kommen, bzw. Miteinbeziehung in deren Lohnverrechnung.

Die Steuerbemessungsgrundlage dieser Aufwendungen bemisst sich an den privaten Kilometern, den privat genutzten Stunden oder Quadratmetern (bei Immobilien) im Verhältnis zur Gesamtnutzung. Bei der Nutzung von Fahrzeugen gibt es die Option, ein fixes Verhältnis von 50/50 zwischen persönlicher und firmenbezogener Nutzung anzusetzen – so soll die Berechnung der Steuerbemessungsgrundlage in diesen Fällen vereinfacht werden.

Informieren Sie sich auch über die wichtigsten aktuellen steuerlichen Neuerungen in folgenden Ländern, in denen die TPA Gruppe vertreten ist: Albanien, Bulgarien, Kroatien, Polen, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn. Steuernews aus 11 Ländern

tpa_newsletter_investieren_in_2017_de.pdf
Kontaktieren Sie